Debatten

HAUPTSTADTREGION SCHWEIZ, EINE GROSSE CHANCE FüR BERN?

Seit dem letzten Sommer taucht in Diskussionen immer häufiger ein neuer Begriff auf: “Hauptstadtregion Schweiz”. Unter diesem Dach sollen u.a. die Kantone Bern, Fribourg, Solothurn, Neuenburg und Wallis, aber auch Städte zusammenarbeiten. Als Vision ist formuliert, dass die Hauptstadtregion Schweiz als nationales Zentrum für Politik und Verwaltung inkl. den Service-Public-Unternehmen usw. auftritt.

Die grosse und heterogene Region zwischen Fribourg und Olten, zwischen Chasseral und Brienzer Rothorn soll revitalisiert werden. Gelingt das nicht, dürfte sie in den nächsten Jahrzehnten weiter an Bedeutung verlieren, weil: Dynamik ist vor allem in den drei Metropolitanräumen zu erwarten.

Was braucht es, um die nötige Dynamik auszulösen? Wie lassen sich die verschiedenen Interessen dieser Region bündeln, wie Ressentiments und “Gärtlidenken” abbauen? Welche Bedeutung haben in der heutigen Zeit Gemeinde- und Kantonsgrenzen? Was gehört zu einem überzeugenden Projekt, das alle Akteure mobilisiert, ja elektrisiert?

Bislang 38 Beiträge, die Debatte geht weiter.

[Zur Debatte]

SICHERHEIT IM öFFENTLICHEN RAUM, POLIZEI UND PRäVENTION

Das Thema Sicherheit ist ein Dauerbrenner. Gerade in den Städten kommt es regelmässig zu Diebstählen, Schlägereien und schwereren Körperverletzungen. Viele Einwohner meiden nachts die neuralgischen Stellen.

In der Stadt Bern gelangt am 7. März die Volksinitiative Für eine sichere Stadt Bern zur Abstimmung. Gleichzeitig wird dem Volk ein Gegenvorschlag unterbreitet. Dieser will die Präsenz der Polizei moderater als die Initiative erhöhen und die Prävention verstärken.

58 Beiträge, die Debatte ist inzwischen abgeschlossen.
[Zur Debatte]

 

GREEN NEW DEAL ODER WIEVIEL ZäHNE BRAUCHT DAS ENERGIEGESETZ

Mitte März entscheidet der Grosse Rat über das neue Energiegesetz. Die Positionsbezüge der Parteien liegen zum Teil noch weit auseinander.

Hier soll es darum gehen, die Möglichkeiten des neuen Energiegesetzes in ihrer ganzen Breite zu diskutieren.

Erst in einer zweiten Phase werden wir das Thema öffnen und z.B. über den “Green New Deal” diskutieren.

Bislang 56 Beiträge, die Debatte geht weiter.

[Zur Debatte]

STEUERSENKUNGEN: IHRE AUSWIRKUNGEN ODER CHANCEN

Steuersenkungen sind im Kanton Bern ein thematischer Dauerbrenner. In knapp zwei Wochen wird das Thema erneut aufgegriffen: Der Grosse Rat wird dann über die Steuergesetzrevision befinden, die eine deutliche Entlastung vorsieht.

Bereits im Vorfeld gehen die Wogen hoch, und das nicht nur wegen dem nahenden Wahltermin. Am 8. März traten mehrere Gemeindepräsidenten aus verschiedensten Parteien vor die Medien, um die Auswirkungen der geplanten Steuersenkungen auf ihre Gemeinden aufzuzeigen.

Gestern präsentierte der Regierungsrat den Rechnungsabschluss 2009, der mit einem Ueberschuss von 368 Millionen Franken aufwartet. Zum zwölften Mal in Folge schreibt der Kanton Bern damit schwarze Zahlen.

Hier im Wahlbistro Bern soll in einer ersten Phase die Revision des Steuergesetzes im Vordergrund stehen. Erst später wollen wir das Thema öffnen und breiter diskutieren. Dabei können beispielsweise das Verhältnis Stadt-Land oder die Hauptstadtregion Bern aufs Tapet gebracht werden.

Bislang 59 Beiträge, die Debatte geht weiter.
[Zur Debatte]

 

PROGNOSEN, KAFISATZ UND AUSBLICK

In 24 Stunden sollte es soweit sein: Die Resultate für die Berner Regierungsratswahlen liegen vor, wenige Stunden später auch für die Grossratswahlen.

Bis dann sind viele der Kandidierenden im Fieber, es herrscht Hochspannung. Im Wahlbistro können wir diese zumindest vorübergehend auflockern. Mit Prognosen zum Wahlausgang der Regierungsratswahlen, aber ohne Wetteinsatz.

Nach dem Bekanntwerden der Resultate lohnt sich auch eine Einschätzung – und ein Ausbllick auf die nächsten vier Jahre.

Zuerst sind aber, wie erwähnt, Prognosen erwünscht. (P.S. Prognose und Wunschvorstellung müssen nicht zwingend übereinstimmen…)
[Zur Debatte]

>>> LESEN, REGISTRIEREN, MITDEBATTIEREN <<<

Wir legen Wert auf eine gute Diskussionskultur. Deshalb können Sie in diesem Forum nur mitdiskutieren, wenn Sie sich registriert haben. Vorab empfehlen wir Ihnen die Lektüre von ” Hintergrund ” und ” Hausregeln ” – das hilft.